Im Zeichen der Zauberkugel - Das Abenteuer beginnt

In dem Buch von Stefan Gemmel geht es um Alex, der zwei Geschwister hat, die ihn sehr nerven. Eines Tages entdeckt Alex auf dem Dachboden eine verbotene Tür. Seine Oma verbietet Alex, dass er dorthin geht, aber er tut es trotzdem. Dort entdeckt er die Zauberkugel und dann wird es sehr abenteuerlich. Ich empfehle dieses Buch, weil es total spannend ist. Von Louisa
mehr zu der Serie...


„Die Brandstifter“

Am Samstag war ein Konzert des Musikzugs der Freiwilligen Feuerwehr Schlangen. Es gab viel Abwechslung. Darth Vader war z.B. auch da. Wir waren als „die Brandstifter“ nach der Pause dran; wir sind eine junge Musikgruppe und spielen dort Querflöte, Schlagzeug... oder Trompete. Bei dem Konzert spielten wir drei Stücke. Als Dankeschön bekamen wir T-Shirts mit unseren Namen und hinten den „Brandstiftern“ drauf. Als Zugabe spielten wir mit den anderen Winnetou. Wir bekamen viel Applaus!!!!!!!!!!!!!!!!! Pascal
mehr zum Musikzug...


Tennis

Mein Hobby ist Tennis. Das macht viel Spaß! Ich habe schon viel gelernt und spiele oft Turniere. Ich trainiere in der Woche dreimal, immer nur eine Stunde. Ich lerne Volley, Rückhand, Vorhand. Das sind die Schläge, die man mit dem Tennisschläger spielt. Volley spielt man am Netz, damit kann man einen Punkt im Spiel oder im Turnier holen. Meine Trainer heißen Nadine und Patrick, sie sind sehr nett. In Paderborn trainiere ich immer. Ich habe Einzeltraining, Mannschaftstraining und Fördertraining. Beim Training lerne ich sehr gerne, weil ich dadurch beim nächsten Turnier mehr Chancen habe zu gewinnen! Es ist auch wichtig, neue Schläge zu lernen, weil man dann besser wird! Hannah


Hallo! Heute stellen wir euch "GREGS TAGEBUCH 4 - Ich war's nicht“ vor. Es geht darum, dass Greg in den Sommerferien nicht raus will und nur Videospiele spielt - bei verschlossenen Gardinen.
Seine Mutter will natürlich, dass er rausgeht und frische Luft schnappt.
Aber Greg denkt: ,,Also letzte Woche war das keine gute Idee, denn Rupert und ich sind in einem Golfklub gelandet, wo ein Pool war und auch ein Mädchen." Das haben sie dann eingeladen...
Wir wollen euch ja nicht alles verraten, das war nur der Anfang! Lest das Buch einfach selber. Wir finden es gut!
Von Laureen und Alina


Felicitas Kunterbunt!!!!

Felicitas Kunterbunt war unser letztes Musical. Das haben wir mit Andreas Lehnert geübt und im Bürgerhaus aufgeführt.
In diesem Stück geht es darum: Martha bekommt die Puppe Felicitas geschenkt. Von da an beachtet Martha die anderen Puppen nicht mehr. Die Kuscheltiere Hamster Helmar, Fuchs Schlaumi, der Hase und Detektiv Franz Findig mögen Felicitas zuerst nicht. Aber später vertragen sie sich doch.
Ich war bei dem Stück ein Koalabär.
Wenn für das nächste Musical geprobt wird, kann man sich wieder anmelden, wenn man will. Ich würde euch das auf jeden Fall empfehlen!!!!!! Von Hannah Th.
Im September haben wir ein Musical aufgeführt. Ich würde es am liebsten noch mal machen. Ich war im Chor und habe noch einen Tanz mit anderen Kindern getanzt. Es war auch ein Gorilla da.
Es hat sehr viel Spaß gemacht. Wir haben viel geprobt. Nächstes Jahr könnt IHR auch mitmachen. Denn jedes Jahr ist es schön, mit den anderen zu singen und Applaus zu bekommen. Marlene


Trompete

Ich spiele gerne Trompete. Es macht sehr viel Spaß. Ich würde euch unbedingt empfehlen, auch Trompete zu spielen. Meine Übungsstunde findet am Freitag von 15:00 Uhr bis 15:45 Uhr statt. Außerdem habe ich drei Mitschüler. Es ist in der Musikschule Schlangen. Trompete zu spielen ist leichter, als man denkt. Villeicht gibt es bald auch ein Konzert. Im Sommer und im Winter gibt es immer ein Fest, bei dem man etwas vorspielen kann.
mehr zur Musikschule Schlangen
Yannik


Das Angebot "Tanzen"

Ich gehe jede Woche Mittwoch um 15:00 Uhr in die OGS zum Tanzen. Das Angebot endet so gegen 16:30 Uhr. Dort kann man mit Spaß Tänze einüben. Alles was du brauchst, sind bequeme Sachen und Turnschuhe. Schläppchen oder Noppensocken gehen auch.
Das Angebot wird von Anna Seidl geleitet. Bei Schulfesten führen wir eventuell auch einen Tanz vor.
Mir persönlich gefallen die Tänze sehr gut. Bei dem Angebot können alle von der 1. bis zur 4. Klasse mitmachen. Wenn du Interesse daran hast, komm zur OGS um 15:00 Uhr immer mittwochs.
Von Swantje S.


Der Schwimmverein Bad Lippspringe e.V.

Ich gehe immer dreimal in der Woche zum Schwimmen. Am Montag ist es immer um 17:30 Uhr, am Dienstag um 18:15 Uhr und am Donnerstag um 17:30 Uhr. Unser Schwimmtrainer heißt Thorsten.
Jedes Jahr üben wir eine bestimmte Schwimmart, zum Beispiel Rücken, Kraul, Brust oder Delphin.
Es macht echt Spaß, auch wenn es anstrengend ist.
Es finden auch ganz viele Schwimmwettkämpfe statt.
mehr zum Schwimmverein
Von Alice L.


!!!REITEN!!!

Wir würden allen empfehlen, auf einem Pferd zu longieren. Unsere Freunde und wir longieren am Mittwoch von 15.30 Uhr bis 17.30 Uhr. In der Reithalle von Oesterholz reiten wir.
Als Erstes machen wir das Pferd sauber, das heißt wir putzen es. Danach kommt man der Reihe nach dran. Auf dem Pferd macht man sich erst warm. Danach darf man schon richtig longieren. Man muss einen Reiterhelm oder Fahrradhelm mitbringen. Außerdem muss man Reitstiefel anziehen; Gummistiefel oder Turnschuhe gehen aber auch. Meistens sind dann noch drei andere Kinder da. Man kann etwas Neues lernen. Außer Schritt kann man auch Trab und Galopp üben. Es gibt jedes Jahr in der Weihnachtszeit ein Weihnachtsreiten.
Man muss sich anmelden und dann kommt man erst mal auf die Warteliste.
Links haben wir ein Foto vom Reiten und rechts von der Reitkleidung.
VON CORNELIA UND XENJA!

 

GREGS Tagebuch 6.                Keine Panik!!

Ich finde, das Buch toll, weil es sehr lustig und spannend ist. Die Ausdrucksweise ist einfach nur zum Lachen!!
An diesem Buch finde ich auch die Bilder richtig geil!!! In der Geschichte geht es um Greg. Gregs Tagebücher sind die besten auf der Welt!! :-)
Mir gefällt das Buch so gut, dass ich auch noch die anderen Teile lesen will.
Clara


!!! MALKURS !!!

BEIM MALKURS GIBT ES VERSCHIEDENE TERMINE ZUM LERNEN VOM MALEN. WIR MACHEN ES BEI CLAUDIA CREMER ROBELSKI IM GEWERBEPARK 12. IN DEM MALKURS LERNT MAN SCHÖN ZU MALEN.
ERST SUCHT MAN SICH DAS AUS, WAS MAN MALEN MÖCHTE, UND VERSUCHT ES NACHZUZEICHNEN. CLAUDIA GIBT UNS NATÜRLICH AUCH TIPPS, WENN WIR ETWAS NICHT KÖNNEN. MAN MUSS NUR DAS BILD, DAS MAN ZEICHNEN WILL, MITBRINGEN. ABER ES GIBT BEI IHR AUCH EINEN ORDNER MIT BILDERN, WO MAN SICH ETWAS RAUSSUCHEN KANN. ES MACHT UNS SEHR VIEL SPASS, WEIL MALEN MIT CLAUDIA RICHTIG COOL IST. JEDER, DER SCHON ACHT JAHRE ALT IST, DARF MITMACHEN; MAN MUSS SICH ABER VORHER ANMELDEN. BEI CLAUDIA MALT MAN AUF LEINWÄNDEN MIT ACRYLFARBEN. NA KLAR DARF MAN MIT SEINEM NAMEN UNTERSCHREIBEN. DIE HOMEPAGE VON IHR HEIßT: WWW.CCR-ATELIER.DE/KURSE.HTM .
NELE M. UND CORA H.


Fußball ist unser Leben

Man kann es auf jeder Wiese spielen oder im Verein. Man macht Ausdauertraining und Übungen. Natürlich spielt man auch sehr viel. Man muss mitbringen: Ball, Schuhe, Stutzen, Schienbeinschoner, Hose und Trikot. Es sind Trainer und andere Spieler dabei. Man fährt zum Beispiel nach Hamburg. Und wenn man gut spielt, gewinnt man auch Pokale.
Ich empfehle Fußball, weil es Spaß macht und man sich austoben kann. Wenn man in einen Verein möchte, muss man sich natürlich anmelden. Aber jeder kann mitmachen.
Jannes


Man kann Fußball auf jeder Wiese spielen, am besten geht es auf einem Fußballplatz im Verein. Jeden Freitag treffen wir uns am Sportplatz. Wir machen Übungen wie z.B Ausdauertraining, natürlich spielen wir auch viel. Mitbringen muss man Fußballsachen und Fußballschuhe! Mit dem Trainer und der Mannschaft fährt man zu Meisterschaften, bei denen man Pokale gewinnt.
Fußball macht mir Spaß, weil jeder mitmachen kann. Beim Fußball kann man auch seine ganze Wut rauslassen.
Moritz


Paul Maar:
Wiedersehen mit Herrn Bello

Wieder Aufregung um Herrn Bello - oder besser gesagt: Bello! Max und sein sprechender Hund fahren nämlich noch einmal zu dem verrückten Herrn Melchior. Der hatte damals das blaue Elixier gebraut, das Bello zunächst in einen Menschen und dann in einen sprechenden Hund verwandelt hatte. Doch unterwegs zu Herrn Melchior werden Max und sein Hund belauscht, und als Bello plötzlich verschwindet, weiß Max, dass etwas Schlimmes passiert sein muss...
Der dritte Band über den wandlungsfähigen Herrn Bello bietet wieder fantastisches Lesevergnügen! Ich möchte euch das Buch sehr empfehlen, weil es manchmal witzig ist und auch spannend ist. Das Buch kostet 12,00 Euro; es hat rund 218 Seiten.
Bisherige Bände aus dieser Serie:
Herr Bello und das blaue Wunder
Neues von Herrn Bello
Wiedersehen mit Herrn Bello
Viel Spaß!
Inga


Die drei Ausrufezeichen !!! Die Handy-Falle

Das Buch gefällt mir, weil es spannend, süß und witzig ist! Es geht um Kim, Marie und Franziska, die einen Detektiv-Club gründen. Und schon steht ein Fall vor der Tür! Die eigentlich ruhige und zurückhaltende Lisa beklaut ihre Mitschüler! Nach langer Forschung wissen die drei Detektive aber, dass Lisa ERPRESST wird !!!!!!!!
Wer ist die Stimme, die Lisa anruft? DIE DREI AUSRUFERUFEZEICHEN stehen vor einem harten Fall!

DIE DREI AUSRUFEZEICHEN !!! DIE HANDY-FALLE
Empfohlen von: Emily Th.


Akkordeon

Akkordeon macht sehr viel Spaß. Wir spielen mit sieben Kindern in einer Gruppe; wir sind 2008 mit Frau Hartung angefangen. Aber mit den Kindern, die 2006 angefangen haben, spielen wir auch. Freitagnachmittags fangen wir im Musikraum der Grundschule immer um halb vier an und enden um halb sechs. Zuerst spielen wir eine halbe Stunde mit den Großen und üben für das nächste Konzert, z.B. die Rockmaus oder Hava Nagila, ein hebräisches Volkslied, das wir ganz schön schwer finden. Uns macht es aber nichts aus zu üben, weil es uns Spaß macht. Jedes Jahr ist ein Konzert. Das nächste Konzert ist im November.
Jeder hat die Chance im zweiten Schuljahr mitzumachen. Wenn man dann bei uns in der Grundschule anfängt, hat man sein erstes Konzert in der Schule (im Musikraum), aber da spielt man erst einmal nur vor den Eltern. Das fanden wir besser, als wenn wir ins Bürgerhaus gemusst hätten , und es hat auch alles gut geklappt. Fangt ihr doch auch an!
mehr dazu...

Linda, Merle


Meine Sprache: Plattdeutsch!!!

Meine Sprache Plattdeutsch spricht man in Dörfern in Sibirien und in Oldenburg. Das liegt daran, dass meine Vorfahren irgendwann mal nach Russland ausgewandert sind. Meine Oma kommt aus Sibirien. Sie spricht auch heute noch mit mir und meiner Familie plattdeutsch. Auch ihre elf Geschwister sprechen plattdeutsch. Plattdeutsch ist eine Sprache aus Deutsch und Platt. In jeder Gegend wird sie etwas anders gesprochen. Aber leider sprechen jetzt nur noch wenige Leute plattdeutsch.
Hier sind ein paar Wörter auf Oldenburgisch Platt mit Übersetzung ins Hochdeutsche:

Desch - Tisch
Stöhl - Stuhl
Kot - Katze
Kurt - Karte


Janina

Öpa - Opa
Öma - Oma
Mietztche - Mädchen
Jung - Junge



Hier im Lipperland kuert man lippisch platt. Es klingt etwas anders als das Oldenburgische.
Hör es dir an und versuch es doch selbst mal:
mehr dazu...
Viel Spaß dabei!


Meine Hobbys

Meine Lieblingshobbys sind Laufen, Schach spielen und Akkordeon. Laufen macht mir Spaß, weil ich dabei einen Freund treffe und wir immer durch Wälder, über Wiesen und anderen Landschaften laufen. Ich habe auch schon 2 Pokale und mehrere Medaillen. Meine Lieblingsstrecken sind 5 km lang. 8 km bin ich auch schon gelaufen.

Mittwochs spiele ich Schach. Ich bin im Schachverein SK 1980 Bad Lippspringe e.V. Bei einem Turnier habe ich auch schon mitgespielt. Manchmal spiele ich gegen meine Mutter und mein Vater bringt mir oft Tricks bei. Mehr zum Schachclub unter findet man unter www.sk1980bl.de

Außerdem spiele ich zusammen mit Erik Akkordeon. Langeweile habe ich also nicht. Wenn ihr noch Fragen habt, beantworte ich sie euch gerne.
Gregor


Mein Hobby Angeln

Ich habe einen Angelschein, den Kinder-Jugend-Fischereischein. Jetzt darf ich nur in Begleitung angeln, aber wenn ich 14 Jahre alt bin, darf ich allein angeln gehen. Mein Vater hat einen richtigen Angelschein.
Ich gehe gern in Heringhausen an den Diemelsee angeln. Dort haben wir mal einen 30cm langen Zander gefangen.
Ich freue mich schon auf die Osterferien. Dann fahren wir wieder nach Feldberg zum
Carwitzer See. Da habe ich nämlich meinen ersten Hecht gefangen.
Als Köder nehme ich gern Wobbler. Das sind Plastikfische mit einer Plastikschaufel am Maul des Fisches und zwei Dreierhacken. Je größer die Plastikschaufel ist, desto tiefer sinkt der Fisch.
Außerdem benutze ich gerne Spinner. Dieser Köder ist eine Metallscheibe, die blinkt und einen Dreierhaken hat.
Rudolf


Reiten

Mein Hobby ist Reiten. Das macht Kindern, die Pferde mögen, einen riesigen Spaß. Ich habe auch ein eigenes Pferd. Es heißt Rambo. Rambo ist sehr lieb und hat eine außergewöhnliche Farbe. Er ist ein eine gemischte Rasse, nämlich: Norweger, Haflinger und Isländer!
Ich reite oft auf Turnieren oder auf Wettbewerben mit. Einmal bin ich sogar Erste geworden, aber ein anderes Mal bin ich heruntergefallen, weil Rambo getreten worden ist.
Bald reite ich wieder auf einem Turnier. Ich freue mich schon!
von Kate Bailey


Lesen

Ich finde das Buch "Harry Potter und die Kammer des Schreckens" gut. Es ist sehr spannend, denn Harry ist wie immer am Anfang der Bücher bei seinem Onkel Vernon und der kann Harry gar nicht leiden. Harry muss im Schrank leben, doch dann darf er im Zimmer von seinem Cousin Dudley bleiben. Dudley ist ein dicker Junge mit schwarzen, kurzen Haaren. Dudley kann Harry auch nicht leiden, außerdem macht er sehr blöde Sachen.
Das Kapitel mit dem fliegenden Auto ist witzig; da haben sie nämlich den Zug verpasst und kommen zu spät zur Schule.
Lest das Buch selber, dann spürt ihr die richtige Spannung!
von Jessica B.


Uno - mein Lieblingsspiel

Am liebsten spiele ich mit Mehtap Uno. Das ist ein Kartenspiel, bei dem man sieben Karten bekommt. Man muss versuchen, die Karten abzulegen. Wer zuerst keine mehr hat, hat gewonnen. Meistens spielen wir nachmittags. Es macht uns sehr viel Spaß. Wir holen uns manchmal die guten Karten aus dem Stapel heraus. Das sind Karten wie 4+ oder 2+, weil man mit den Karten den anderen vier oder zwei ziehen lassen kann. Einmal hat unser Spiel 20 Minuten gedauert.
Lena


Akkordeon

Ich spiele gerne Akkordeon, es macht Spaß und man kann mit dem Instrument viele Töne spielen. Es ist auch ein schöner Zeitvertreib!
Man lernt schnell, Akkordeon zu spielen. Ich muss aber viel üben! Hier in der Grundschule Schlangen gibt es eine Akkordeon-AG, da habe ich angefangen zu spielen. Jeden Freitagmorgen treffen wir uns mit Frau Hartung im Musikraum. Jetzt bin ich ein Mitglied des Akkordeonorchesters Schlangen. Weihnachten gibt es immer ein Konzert. Als ich im letzten Jahr mitgemacht habe, haben wir schon Jingle bells und Stille Nacht usw. gespielt. Probiert es selbst!
mehr dazu...
Mit musikalischen Grüßen
Mila M. H.


Gitarre

Ich habe meine Gitarre am 28. November 2008 im Internet unter www.musicstore.de bestellt. Sie ist am 3.Dezember 2008 gekommen. Es ist eine schwarze Band-Gitarre mit Verstärkeranschluss. Ich finde sie richtig cool, weil sie wie eine E-Gitarre aussieht. Mein Freund Tom und ich können schon Weihnachtslieder wie "Stille Nacht, heilige Nacht", aber auch "Die Bremer Stadtmusikanten", "Freude schöner Götterfunken" und noch viel mehr spielen.
Ich lerne schon seit fast zwei Jahren. Es macht mir immer noch Spaß.
Tim


Wii Music

Wii Music ist ein elektronisches Spiel, bei dem man über 60 Instrumente spielen kann. Man kann auch mit mehreren Leuten spielen. Wenn man sich mit ein bis vier Freunden trifft, braucht man dazu auch mehr Wii-FBs. Das sind Fernbedienungen, die per Funk die Befehle und Bewegungen zur Wii-Station senden. Wenn man kein Instrument spielen will, kann man auch ein Orchester leiten. Man kann auch zu Liedern spielen oder üben, alleine oder in einer Band. Für alles braucht man einen Nunchuk, außer für die Instrumenten-Gruppe: Blas. Wenn man ein Wii Balance Board hat, kann man das Schlagzeug auch mit den unteren Tasten benutzen! Man kann auch Clips abspeichern. Je mehr Clips man hat, desto mehr Lieder hat man.
Alexander


Wanderweg durch Kohlstädt

Wenn ich meine Großeltern in Kohlstädt besuche, wandere ich gern mit ihnen diesen Weg.
Der Wanderweg beginnt am Strothe-Oberlauf. Von dort aus wandert man durch den Wald zur Hohlsteinhöhle. Früher war der Eingang der Höhle offen. Man erzählt, man habe eine Ente dort hinein gesetzt und in Bad Lippspringe im Quellgebiet sei sie wieder herausgekommen.
Von der Hohlsteinhöhle geht es zum Arminiustreff. Dort wird eine Erholungspause eingelegt.
Nun geht es zu Starken Mühle, wo man das Museum und die alte Wassermühle besichtigen kann. Dann geht es weiter zum alten Steinbruch, dort wurden früher Kalksteine abgebaut (Kalkwerk). Heute steht dort eine große Schützenhalle, in der viele Feste gefeiert werden.
Zum Schluss wandern wir zur alten Ruine in Kohlstädt. Sie war früher eine kleine Herrenburg. Diese Sehenswürdigkeiten solltet ihr euch in Kohlstädt angucken: die Ruine Kohlstädt (Kleine Herrenburg), die Hohlsteinhöhle, den Platz vom alten Kalkwerk im Steinbruch mit Schützenhalle und Feuerwehr, die alte Brauerei, die Starken Mühle mit Mühlrad und Museum, das Kohlstädter Quellgebiet im Bärental, den Strothe-Oberlauf, den Fernsehturm und die Gaststätte zum Arminiustreff. mehr zur Herrenburg

Ich bin den Weg schon öfter gegangen und es hat mir immer gefallen, auch weil man sehr viele Tiere sieht, zum Beispiel Hasen und Rehkitze. Wenn ich oben am Rand des Steinbruchs stehe, lässt mich mein Opa nicht zu nah an die Kannte ran, denn ich habe schon mal einen Stein rein geworfen und dann ist ein kleiner Brocken abgebrochen.
Tim Wolf


Lego Indiana Jones: Die legendären Abenteuer

Lego Indiana Jones: Die legendären Abenteuer für PC spiele ich seit dem 7.6.08 und ich spiele sie zurzeit jeden Tag. Jetzt bin ich schon bei "Tempel des Todes" und habe insgesamt 15 Levels geschafft und schon 59 Gegner bezwungen. Besonders "Tempel des Todes" macht mir Spaß. Es reizt mich, weil ich ein Indy-Fan bin und alle Filme im Fernsehen oder auf DVD gesehen habe.
Preis: ca. 40 €
FSK: ab 6 Jahre
Rausgekommen am: 3.6.08
Folgendes steht auf der PC-DVD: Baue, kämpfe und boxe dich aus dem Schlamassel!
Spiele die drei legendären Indiana Jones - Filme (Jäger des verlorenen Schatzes, Tempel des Todes und der letzte Kreuzzug) nach und erlebe deine Indy-Lieblingsabenteuer in der humorvollen Welt von Lego. Entdecke die Welt von Indy! Bekämpfe deine Gegner, löse Rätsel und begib dich auf die Suche nach den größten Schätzen der Welt. Spiele nicht nur Indy, sondern, auch seine Freunde - und sogar seine Feinde, hol dir Unterstützung und gehe mit Freunden gemeinsam auf Schatzsuche. Schwing die Peitsche! Greife deine Gegner an oder entwaffne sie einfach. Oder schwing dich über tiefe Abgründe hinweg und baue Boote, Statuen oder Fahrzeuge.

Von Brendon


Handball

Handball ist ein toller Sport. Viele fangen bei den Minnis an und hören später auf. Andere bleiben lange dabei. Wenn man aufpasst, ist Handball kein so gefährlicher Sport und macht Spaß. Einen Handball braucht man beim ersten Mal noch nicht, man bekommt dort einen. Die meisten kaufen sich später einen eigenen.
Die Trainingszeiten findet ihr hier. mehr...
Ich wünsche euch viel Spaß.

Lena P.


Balllaufen

Ich laufe schon fast ein Jahr lang Ball. Es macht mir sehr viel Spaß. Das Gute daran ist, dass man auf der Kugel sehr viele Sachen machen kann wie z.B. Tellerdrehen oder Seilspringen und Ballfangen. Man läuft natürlich nicht auf einem gewöhnlichen Ball, man läuft auf einer riesigen Stahlkugel.
Das ist montags von 18.15-20.00.Uhr. Aber man kann dort auch noch andere Sachen lernen wie Einradfahren oder Jonglieren und Tellerdrehen. Das ist mein Hobby.
Gina

Einradfahren und Jonglieren

In Schlangen ist ein toller Verein, wo man Einradfahren und Jonglieren lernen kann unter der Leitung von Fabian Oesterhaus mit Nora Schmaske und Meira Stork als Helferinnen. Die Gruppe trifft sich immer montags von 18:15 Uhr bis 20:00 Uhr in der neuen Gymnastikhalle Schlangen.
Wenn man gerne Einradfahren lernen möchte, braucht man sich nicht extra ein Einrad zu kaufen, es sind selbstverständlich welche da. Zum Jonglieren sind auch genügend Tücher, Bälle, Teller und Keulen da. Man kann auch lernen, auf einer dicken Kugel zu laufen. Schaut es euch an!

Lisa R.


Judo

Seit dem ersten Januar 2008 gehe ich schon zum Judo. Das Training findet immer am Montag und am Mittwoch von 17.00 bis 18.15 Uhr in Bad Lippspringe statt.
Zuerst begrüßen wir uns mit einer Art Verbeugung. Zum Aufwärmen machen wir verschiedene Spiele, wie z.B. "Hunde fangen". Dabei ist einer der Hund, die anderen müssen von diesem gefangen werden. Danach machen wir Fallübungen (Abrollen, Sturz). Im weiteren Training zeigt uns unser Trainer Würfe, die wir nachmachen müssen. Alle Würfe müssen wir rechts und links machen. Manchmal korrigiert uns der Übungsleiter, wenn wir etwas nicht richtig machen. Es wird auch für Gürtel-Prüfungen geübt. Das nennt man im Judo Kyu-Grade.
Judo bedeutet der sanfte Weg. Es gibt keine Schlag- und Tritttechniken. Wer trotzdem so was macht, muss auf der Bank sitzen.
Judo macht sehr viel Spaß.

von Sophia W.


Mein Hobby

Mein Hobby ist Turnen. Ich turne in der Turnhalle neben der Grundschule in Schlangen am Freitag von 16.00 bis 17.30 Uhr mit Anna-Lena Seidel. Man muss jedes Mal Sportsachen mitbringen. Mehrere Kinder aus meiner Klasse, der 4a, gehen auch zum Turnen.

Wir üben Tänze und singen, um bei Wettkämpfen alles vorzuführen. Der Wettkampf heißt "Kindergruppenwettstreit". Als wir in Ennepetal waren, haben wir den vierten Platz belegt. Bei den Wettkämpfen übernachten wir oft zweimal.

Mir gefällt das Turnen so, weil ich gerne tanze und gelenkig bin. Besonders gut gefallen mir die Lieder. Sie sind oft sehr schön und lustig.

Jana


Spiel des Lebens

Das Spiel geht mit einem Brett ungefähr so groß wie bei Monopoly. Jeder Mitspieler bekommt ein Auto, in das er seine Figur hineinstecken kann. In der Mitte des Spielfeldes ist ein Rad mit Zahlen von 1 bis 9. Wenn der Pfeil auf einer Zahl stehen bleibt, darf man so viele Spielfelder mit seinem Auto vorgehen. So kommt man auf Felder, auf denen meist eine Aufgabe steht. Manchmal hat man Glück und landet auf einem Feld, auf dem man arbeitet oder seinen Lohn bekommt. Wenn man Pech hat, muss man aber auch Geld bezahlen wie z.B. Miete.
Ich spiele das Spiel gerne, weil man da nicht immer Glück hat, sondern auch manchmal Pech hat. Außerdem geht es immer lustig dabei zu.

Von Jessica


Meine Hobbys

Ich spiele gerne mit meiner Fußballmannschaft zusammen Fußball. Bis jetzt haben wir noch nie verloren. Das letzte Mal haben wir 1:0 gewonnen.
Ich spiele auch gerne Computerspiele. Mein Lieblingsspiel heißt: Die Siedler 3 - Gold Edition.

Ins Internet gehe ich auch gerne oder treffe mich auch gerne mit Freunden. Mir macht es auch Spaß, wenn ich zusammen mit meiner Familie etwas unternehme und z. B. mit allen zum Paderborner Spieletag gehe. Spaß macht's mir auch, wenn ich mit meinem Hund spiele. Er ist ein Labrador Mischling und ist gerade mal 10 Wochen alt. Mein Hund ist noch sehr verspielt.
Seit zwei Jahren interessiere ich mich für die Zeit der alten Römer
. Ich habe ein paar Bücher darüber gelesen, war bei den Römertagen in Augustdorf, habe vom "Was ist was?"-Verlag "Die Römer - das Quiz" am Computer gespielt und in der Klasse einen Vortrag über die Varusschlacht gehalten. Sie war 9 nach Christi Geburt hier im Teutoburger Wald.
In Kalkriese und in Köln war ich auch schon, aber leider noch nicht in Xanten. Die Bauten der Römer finde ich faszinierend, besonders das Kolosseum in Rom.
Es ist ziemlich interessant, sich mit Geschichte zu befassen.

Jonathan


Mein Hobby

Ich bin angemeldet bei der DLRG, der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft. Dort gehe ich gerne schwimmen, weil man da auch was lernen kann. Mein Training findet jeden Donnerstagabend in der Westfalentherme statt. Man braucht einfach nur Badeanzug und Handtuch. Zum Einschwimmen müssen wir meistens acht Bahnen schwimmen. Meine Schwimmlehrerin heißt Birte. Jedes Jahr machen wir Wettkämpfe und man kann Medaillen und Urkunden bekommen.
Ellen


Alles bei mir am PC

Ich habe zuhause einen PC. Manchmal spiele ich Willy Werkel, Fritz und Fertig Schach, the Sims, Need for Speed und Löwenzahn. Wenn ich etwas nachschauen möchte, suche ich bei google.de. Mein Vater hat mir zur Sicherheit Zone Alarm installiert, damit ich sicher im Internet surfen kann.
Bei google.de habe ich eine E-Mailadresse, die ich selber eingerichtet habe. Das Einrichten hat zwei Wochen gedauert.
Manchmal schreibe ich Dennis, Steffen und Kevin ein paar Nachrichten über icq.com (gesprochen ei-ßie-kju).
Ich habe Skype (gesprochen skeip) und das ist ein Internettelefon bei skype.com. Mit word schreibe ich die Texte, die dann ins Internet kommen. Ich spiele auch auf der Seite "die-staemme.de".
Christian


Mein Kater Garfield

Mein Kater heißt Garfield und ist sehr verspielt und verschmust. Mit meinen beiden Meerschweinchen versteht sich Garfield gut. Wenn wir grillen, dann müssen wir aufpassen, dass Garfield nicht auf den Tisch springt. Wenn ich ihm eine Belohnung gebe, macht er Männchen.
Leider ist er vor einem halben Jahr angefahren worden. Seitdem liegt er oft auf dem Sofa. Ich besitze auch seit fünf Jahren Hühner. Hühner können bei guter Pflege fünf Jahre alt werden.
Was ich beobachtet habe: Wenn sie krank sind, sehen der Kamm und der Kopf meistens blass aus. Ein Huhn legt pro Tag ein Ei. Wenn ein Huhn mal zwei Eier legt, legt es danach ein paar Tage nicht mehr. Man sollte die Hühner nie in einen dunklen Stall sperren. Trotz der Vogelgrippe kann man sich Hühner anschaffen.

Erzählt von Alexander Schürmann (10) aus Schlangen


  Mein Hobby ist Musik 

Ich singe in einem Kinderchor des Pastoralverbundes Bad Lippspringe/Schlangen. Der Chor heißt "I Giovani cantanti", das bedeutet "Die jungen Sänger".
Jeden Freitag treffen wir uns im Pfarrheim an der Kath. Kirche in Schlangen zur Probe. Der Chorleiter Herr Knauer bringt uns viele verschiedene Lieder bei. Er singt uns einen Abschnitt vor und wir singen die Strophe nach. Der Besuch des Kinderchores ist kostenlos.
Zur Zeit proben wir für ein Kindermusical. Es heißt "Der Regenbogenfisch". Besonders freue ich mich auf die Aufführung, weil dann alle Eltern und Bekannten dazu eingeladen sind.

Alina


Angeln

Meine Angelausrüstung sieht so aus. In dem Glas ist Glitzerteig, mit dem man Forellen und Karpfen anlocken kann. Damit ich sehe, wann ein Fisch angebissen hat, habe ich Posen. Ich habe eine ausziehbare Angel, ein Taschenmesser, einen Stock, kleine Gewichte, damit der Haken sinkt, eine Zugwaage...
Man braucht viel Geduld und Ruhe für dieses Hobby, aber mir macht es Spaß, weil ich viele Fische fange und zusammen mit meinen Vater angle.

Ramin


Inlinerfahren mit meiner Hündin

Ich fahre gerne Inliner mit meiner Hündin. Meine Hündin heißt Leila und ist ein Jack Russel Terrier. Sie läuft gerne und sie freut sich riesig, wenn ich mit ihr rausgehe. Manchmal habe ich sie an der Leine. Dann zieht sie mich und wedelt dabei mit dem Schwanz. Das heißt, dass sie das gern macht. Manchmal läuft sie schnell und manchmal langsamer. Wenn sie nicht an der Leine läuft, rennt sie oft hinter den schwarzen Raben her. Das macht ihr riesigen Spaß! ! !

Janine


Lesen
Lesen macht mir sehr viel Spaß! Ich weiß auch nicht, wieso. Meine Lieblingsbücher sind Connigeschichten. Ich lese Connigeschichten, weil sie so spannend sind. Dieses Buch habe ich schon zweimal gelesen. Ich lese meistens im Bett oder auf meinem Sofa. Mein Lieblingsbuch heißt Conni & Co. In diesem Band kommt Conni auf eine neue Schule, auf das Lessing-Gymnasium. Sie kann alle anderen in ihrer neuen Klasse außer ihren beiden Freundinnen Anna und Billi nicht leiden. Als sie eine Klassenfahrt nach Sylt machen wollen, um sich gegenseitig besser kennen zu lernen, will sie nicht mit. Denn Jeanette, die Schlimmste in der Klasse, ärgert sie ständig; sie rastet immer aus, wenn es nicht nach ihrem Willen geht. Während der Klassenfahrt kann Conni nicht ahnen, dass sie mit ihrer besten Freundin Anna richtig Zoff bekommt. Natürlich steckt Jeanette mit ihren beiden schlimmen Freundinnen dahinter.
Dieses Buch möchte ich euch gern empfehlen.

Nathalie


Rummikub

Rummikub ist ein tolles Spiel für Jung und Alt.
Man braucht dafür 9 Würfel, 1 Würfelbecher, 1 Spielbrett und 1 Wertungsblock.
Man muss versuchen, mit den Zahlen, die man würfelt, Serien, Straßen oder Kombinationen zu legen und so viele Punkte wie möglich zu sammeln.
Ich finde schön, dass es ein Gemeinschaftsspiel ist,
und spiele es am liebsten mit meinen Eltern.

Tobias


Handball

Ich bin in der E -Jugend des Handball Vereins in Schlangen. Unser Handballtraining findet immer am .... um 16.30 Uhr in der großen Turnhalle statt. Man muss Sportzeug mitbringen. Man kann etwas zu trinken mitbringen, aber man muss nicht, es w äre aber schön, wenn man etwas mitbringen würde!!!
Ich spiele Handball gerne, weil man dadurch sportlicher wird! Ich würde Handball denen empfehlen, die nicht so schnell schlapp werden. Also ich finde, dass Handball die beste Sportart ist!!!!

Pri.


Die Geige

Ich bin in der Regenbogenschule und meine Lehrerin heißt Judit Fanshic. Ich lerne bei ihr jede Woche eine halbe Stunde.
In dem Geigenkoffer ist eine Geige mit vier Saiten und ein Geigenbogen, der mit Pferdehaaren bespannt ist. Man wachst die Haare ein, damit man besser spielen kann. Außerdem habe ich eine Stütze von der Firma Kun und ein Tuch - mehr braucht man auch nicht.
Eine Geige zu spielen ist schwer, aber sie hat einen schönen romantischen Klang. Zuerst zupft man, dann spielt man mit dem Geigenbogen. Jetzt spiele ich schon zwei Jahre und ich find es trotzdem noch gut.

Annette B.


Das Rhönrad

Mein Hobby ist Rhönrad-Turnen beim VfL. Unser Training mit Silke ist immer Mittwoch in der kleinen Turnhalle. Man braucht Sportzeug. Mir macht das Rhönrad so viel Spaß, weil es abwechlungsreich ist. Man macht nicht immer das Gleiche, sondern verschiedene Rollen und man steht auch immer mal anders im Rad. Außerdem benutzen wir in den Stunden auch manchmal das Minitrampolin, andere Geräte und Bälle.
Das schwerste, was ich kann, ist Liegestütze rückwärts.

M.B


Der Ballettunterricht

Man kann zum Ballett gehen, wenn man möchte und wenn die Eltern es erlauben. Der Ballettunterricht kostet 35 € für einen Monat. Die Schule ist zwischen Berlebeck und Heiligenkirchen. Wir und einige andere machen Fahrgemeinschaften. Es gibt verschiedene Altersklassen. Jede Klasse hat verschiedene Trikotfarben. Wir lernen Pliyer, Passé, Arabesque und viele verschiedene Positionen. Wir sind in der vierten Klasse.

Sophia Brilz

Ballettwettbewerb

Im März nahm ich in München mit den 4. und 5. Klassen unserer Ballettschule und unserer Lehrerin Olga Kochanke an einem Ballettwettbewerb teil. Ich war ganz schön aufgeregt, denn da waren nicht nur Kinder aus Deutschland, sondern auch Kinder aus anderen Ländern, z.B. aus Russland, aus Griechenland, aus England, aus Italien, aus Holland und aus China. Meine Klasse hat den Blumenwalzer getanzt. Damit haben wir den 10. von 16 Plätzen gemacht.
Die fünfte Klasse hat beim "Windspiel" den zweiten Platz und bei "Hama nagela" den dritten Platz belegt.

Katharina Dembowski


Tennis

Ich spiele sehr gern Tennis. Meine Freundin Nicole spielt auch. Es macht viel Spaß.
Der Tennisunterricht fängt um 16.00 an und hört um 17.00 Uhr auf.
Man muss sich anmelden.
Mitmachen darf jeder zwischen 5 und 18 Jahre.
Wir spielen im Sommer bei schönem Wetter draußen am Fliederweg in Schlangen und im Winter in Bad Lippspringe in der Halle.
Den Unterricht leitet Roland B.
Tennisschläger muss man selber mitbringen.

 

Es gibt auch Turniere. Man macht viel Sport dabei. Manchmal spielen wir auch Linienfangen. Zum Schluss üben wir noch Aufschläge.

Stella

   

Jule und Leo

Jule und Leo waren zwei Katzen. Sie sind auf einem Feld geboren worden. Die Mutter starb als die beiden ihr Fell bekommen haben. Schon als sie klein waren, hatten sie Schnupfen. Schnupfen ist für Katzen eine tödliche Krankheit. Zum Glück hat eine Frau die Kleinen gefunden. Sie ist mit ihnen zum Tierarzt gegangen, und der Schnupfen war nach einer Weile wie weggeblasen. Später standen die beiden Katzen in der Zeitung, die Frau wollte sie nämlich weiter geben. Nachbarn von uns nahmen sie auf.
Doch es dauerte nicht lange und sie wurden erwachsen. Ich bin immer zu ihnen gegangen, um sie streicheln. Sie haben auch niemanden gekratzt. Jule starb, weil sie sich beim Essen verschluckt hat. Leo starb, weil in seinem Körper etwas nicht stimmte. Davor hatte er auch Schnupfen. Dieses Bild habe ich gemacht, als ich erst drei Jahre alt war. Da habe ich Mamas Fotoapparat genommen und einfach geknipst.

Stella


Die Computer- AG

Bei der Computer-AG lernt man super viele Sachen!
Man kann auch hingehen, wenn man keine Ahnung von Computern hat. Die Computer-AG findet jeden Donnerstag von 14.30 Uhr bis 16.00 Uhr statt. Die Leiterin heißt: Frau Oesterhaus. Es können 12 Kinder kommen. Es wird jedes Halbjahr gewechselt. Man darf auch drucken.
Man geht ins Internet oder spielt in der Lernwerkstatt Spiele, bei denen man Punkte erreichen kann. Ich hab schon meinem Papa eine E-Mail geschrieben. Später machen wir das "e-Pferdchen".
Tipp: Geht nächstes Halbjahr hin!

Marcel Schmitz


KATER TEDDY

TEDDY ist ein schöner schneeweißer KATER. Seine HOBBYS sind schlafen, schreien, schnarchen. Aber er ist sehr nett und zutraulich. TEDDY mag nicht gerne mit anderen KATZEN zusammensein. Aber er schnurrt, wenn ich ihn streichle. Er hasst es manchmal, gebürstet zu werden, manchmal auch nicht. Einmal hat er eine Maus gefangen und sie mit zu einer Feier meiner Oma gebracht. Die Maus lebte noch und lief dann unter dem Esstisch herum. So hat die Maus dort Angst und Schrecken verbreitet. Nach Tagen hat meine Oma die Maus im Küchenschrank wiedergefunden und rausgeschmissen. So was kann man mit einer Katze erleben.

Tim


Die Scoubidou-Bänder

In der letzten Zeit sind Scoubidou-Bänder bei uns in. In unserer Klasse fing es mit Marie-Christin an. Erst sammelten es ein paar Kinder und dann so plötzlich die ganze Schule. Auch an den anderen Schulen machen sie sich diese Bänder. Sicherlich weil es den Kindern so viel Spaß macht. Durch Flechten und Verschlingen der bunten Kunststoffschnüre entstehen Anhänger fürs Schlüsselbund, fürs Federmäppchen, für Schlüsselbänder oder für Reißverschlüsse. Es gibt verschiedene Formen: rund, eckig, wellig und noch mehr. Man kann auch kleine Figürchen und Kugelschreiber machen. Glitzernde, normale, dünne und dicke Bänder gibt es auch. In sehr verschiedenen Arten.
TIPP: "Die Dämpfe, die zunächst aus den Bändern austreten, können Übelkeit und andere gesundheitliche Beeinträchtigungen hervorrufen. Deshalb sollte man die Bänder aus den Verpackungen nehmen und erst mal mindestens einen Tag zum Auslüften an die frische Luft hängen", sagte eine Sprecherin der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf.

Katharina


Der Hund Nero

Der Nero ist ein süßer, großer, schwarzer Hund. Seine Mutter ist eine Labradorhündin und sein Vater ist ein Bordercolly-Rüde. Beide stammen aus Hövelhof aus der Nähe des Gefängnis in Staumühle.
Zum Aussehen: Er ist überall schwarz, nur das Fell unter der Schnauze, die Brust und die linke Vorderpfote sind weiß. Er ist 2 Jahre alt. In Hundejahren ist er also 14 Jahre alt. Man kann schön mit ihm knuddeln und spielen und er hört gut auf meine Familie.
Er hört auf: "Sitz! Platz! Bleib! Ab! Männchen!"

Marina


Skifahren

Am meisten macht Skifahren Spaß, wenn es auf den Pisten und an den Liften nicht so voll ist. Dann kommt man nämlich schnell den Berg hoch und kann ihn, wenn man oben ist, auch wieder schnell herunterfahren. Das macht sehr viel Spaß.
In diesen Osterferien fahre ich mit meiner Familie auch Skifahren, Freunde von uns fahren auch mit.
Ich bin mit vier Jahren angefangen Ski zu fahren.

Lukas


Snowboarden

Snowboard fahren ist nicht sehr schwer. Ich habe es in Winterberg gelernt. Das wichtigste beim Snowboardfahren ist die Balance. Um schneller zu werden, muss man in die Hocke gehen; um langsamer zu werden, sollte man entweder aufrecht fahren oder Kurven fahren. Man kann aber auch die Stellung des Snowbards verstellen. Wenn man Linksfüßler ist, wäre es besser, die roten Halterungen mehr nach links zu drehen, bei Rechtsfüßler ist es besser, die roten Halterungen mehr nach rechts zu drehen. Dafür muss man aber erst die Schrauben etwas lösen.
Um Snowboard zu fahren, brauchst du: Snowboardschuhe, ein Snowboard, eine Snowboardbrille und Winterklamotten. Es gibt mehrere Größen des Snowboards - passend für kleine und große Fahrer.

Christoph


Kochen für Kinder - Ferienspiele

Schon seit ein paar Jahren findet Kochen für Kinder jährlich in der Küche der Hauptschule Schlangen als Teil der Ferienspiele statt. In diesem Jahr haben wir Spagetti à la Carbonara gekocht. Wer Lust und Zeit hatte, konnte kommen.

Dominik


Turnen mit dem Trampolin

Jeden Freitag gehe ich zum Trampolinturnen vom VfL. Am liebsten mache ich die Übung "Sitz-halbe-Sitz"; das ist eine Übung, bei der man auf dem Trampolin mit den Füßen zuerst so oft hoch springt, bis man glaubt, dass man genug Schwung hat, also hoch genug ist, dann lässt man sich auf Po und Hände fallen, kommt wieder hoch. In der Luft muss man mit Schwung die Hände und die Beine herumreißen, und auf der anderen Seite macht man wieder das Gleiche, man muss wieder in der Luft umdrehen und das alles so oft wie möglich. Einmal habe ich es 42 mal geschafft!

Erik


Das Aqualip

Wenn unser sehr schönes Freibad in Schlangen geschlossen hat, gehe ich meistens ins Aqualip, das ist ein Hallenbad in Detmold. Im Aqualip gibt es eine große Wasserrutsche, die gefällt mir am besten! Dann gibt es noch einen "Eierkocher", das ist ein heißes Becken. Der Eintritt kostet für 2 Erwachsene und 3 Kinder 12,25 Euro. Das Aqualip liegt in der Georg-Weerth-Str. in Detmold.

Maximilian B.


Die Ferienfreizeit der Katholischen Kirche St. Marien

Am Donnerstag, den 31.7.03, bin ich mit unserer Gemeindereferentin Bettina Schmidt, Helfern und vielen Kindern für zehn Tage in die Ferienfreizeit gefahren. Um 9.00 Uhr sind wir mit dem Bus losgefahren und gegen Mittag im Westerwald angekommen.
Wir haben viel unternommen. Am Samstag sind wir ins Waldschwimmbad gegangen. Einmal haben die Größeren erzählt, dass es ein Gespenst gibt. Das Mädchen, das mit mir auf dem Zimmer war, ging deshalb jetzt immer nur noch mit einer Fliegenklatsche herum. Manchmal haben wir eine Disko gemacht. Dabei hat meine Schwester mal wieder schlecht Luft bekommen und musste manchmal rausgehen. Ich habe einen Schwedenstuhl aus Holz und Stoff gebaut. Wir haben ganz oft zwei Lieder zur Gitarre gesungen, das waren "Kokain" und "Kasper". Außerdem haben wir ein Theaterstück aufgeführt, bei dem ich die Königin war. Wir haben viel Applaus bekommen. Dann war schon der Packtag, wir wurden vom Bus wieder abgeholt und nach Hause gebracht.
Nächstes Jahr würde ich gern wieder mitfahren.

Franziska N.


Mein Hobby

Ich gehe jeden Mittwoch zum Klavierspielen in die Musikschule in Schlangen. Immer, wenn ich mittwochs zur Klavierstunde gehe, habe ich das Gefühl, dass ich Stunden warten müsste. Wenn meine Musiklehrerin mich reinholt, üben wir immer zuerst das Lied, das ich aufhatte. Meine Klavierlehrerin Frau Morgenstern ist total nett. Wenn ich etwas noch nicht gut genug kann, sagt sie einfach, dass ich noch mal üben soll; aber meistens kann ich das Stück ja. Manchmal macht es mir auch keinen Spaß, dass ich so viel üben muss. Wenn ich ein Lied dann aber kann, finde ich das Klavierspielen doch gut.

Marvin


Gartenarbeit

Wenn es mal Arbeit gibt, dann helfe ich sehr gerne. Ich nehme einen Dreizack, einen Spaten und einen Rechen, Erde und eine Harke, den Rasenmäher und einen Entmooser. Manchmal muss man alte Bäume ausgraben und dann klein schneiden, die Erde umgraben und noch vieles mehr. Das macht viel Spaß und ist auch sehr schön. Man darf sich dabei auch ruhig schmutzig machen. Aber es kostet auch Geld; denn man muss auch Steine, Sand und Kies, Dünger, Samen, Rindenmulch und Blumenerde kaufen. Mein kleiner Bruder arbeitet jetzt auch schon sehr gerne im Garten.

Patrick


Modellwettbewerb "Kleiner Uhu"

Der Modellwettbewerb "Kleiner Uhu" findet jährlich als Teil der Ferienspiele in den Sommerferien statt. Wer Lust und Spaß daran hat, mit anderen den "kleinen Uhu" zu bauen und am Ende an einem Modellflugwettbewerb teilzunehmen, kann ja mal kommen. Viel muss man nicht mitnehmen, nur etwas Geduld und viel Glück. Es gibt schöne Preise zu gewinnen und selbst auf dem letzten Platz gibt es was.

Hier könnt ihr mehr über den "kleinen Uhu" und den Modellflugverein Bergfalke Schlangen erfahren.

Niklas


Meine LKW-Sammlung

Mein Hobby ist LKW-Modelle zu sammeln. Jetzt habe ich schon viele LKWs, nämlich von Colani, Siemens Nixdorf, eine exklusive Serie, Carolinen, Herforder, Lappmans, Landbier, Paulaner, Night Hawk, Herforder Sommer, Gerolsteiner, Detmolder Pilsener, Haribo und Coca Cola. Ich bekomme sie von einem Freund von meinem Vater.

Leon


HANDBALL

VFL-Schlangen ist schon 75 Jahre alt. Ich bin schon seit sechs Jahren im VFL-Schlangen und jetzt in der D-Jugend der Handball-Abteilung. Das Training findet am Donnerstag um 14.45 Uhr in der Sporthalle am Rennekamp statt.
Manchmal spielen wir aber auch zum Spaß Fußball, Handball oder sogar Hockey. Am Samstag oder am Sonntag haben wir manchmal ein Turnier.
Mitbringen muss man: Sportzeug, evtl. einen Handball. Mitmachen kann jeder der will!

Hier geht's zur Handball-Abteilung des VFL!

Adrian


Die Wilden Hühner

Die "Wilden Hühner" sind eine Bande, die aus fünf Kindern besteht. Sie heißen Sprotte, Frieda, Trude, Melanie und Wilma. Es sind Geschichten, in denen es darum geht, dass sie viele Fälle lösen.

Bei der "Klassenfahrt" wollen die wilden Hühner wissen, wer das etwa 200 Jahre alte Gespenst ist. Wenn ihr die Lösung wissen wollt, dann lest doch selber nach!
Bei "Das Glück der Erde" sind die "Wilden Hühner" auf einem Reiterhof. In ihrem Zimmer werden viele Dummheiten gemacht, z.B. werden rohe Eier in ein Bett gelegt, das ganze Zimmer mit Kloopapier bedeckt... Wenn ihr wissen wollt, wer die Dummheiten gemacht hat, lest einfach das Buch!

Im Moment gibt es fünf Bände und ein Bandenbuch zum Mitmachen. Wir freuen uns schon auf den nächsten Titel.

Marina u. Avital


Modellbau

Ich baue am liebsten Flugzeuge. Im Moment baue ich einen F-117 Nighthawk. Das ist ein Tarnkappenbomber, ein Flugzeug, das nicht auf dem Radarbildschirm aufgespürt werden kann.
Als Erstes muss man die Teile anmalen. Dann muss die Ölfarbe eine Nacht trocknen. Nun kann man die Teile zusammenkleben. Wenn der Kleber eine Nacht lang getrocknet hat, ist das Modell fertig. Bei manchen Flugzeugen sind auch Aufkleber dabei.
Ich baue in unserem Wohnzimmer. Wer viel baut, hat einen extra Modellbaukeller. Man kann das Flugzeug allein oder mit anderen bauen. Das Modellbauen macht Spaß. Mir gefällt besonders, dass ich mit meinem Vater bauen kann.

Patrick


Schlagzeug

Mein Name ist Julius und bin in der Klasse 4b. Ich habe jeden Dienstag mit meinem Freund von 14 Uhr bis 16 Uhr in Schloss Neuhaus Schlagzeug-Unterricht, oft übe ich auch zuhause auf meinem eigenen Schlagzeug. Jeder, der möchte, kann auch Schlagzeug spielen. Das macht Spaß. Ich bringe meine Noten und meine Schläger mit. Mein Lehrer gibt auch manchmal kleine Konzerte.

Julius


Leistungsschwimmen im Schwimmverein

Unser Training ist jeden Freitag von 16:30 bis 17:15 Uhr im Lehrschwimmbecken in Bad Lippspringe. Wir haben drei Trainer. Wir üben zum Beispiel das Kraulen, Brust- und Rückenschwimmen, Delfin und Altdeutsch. Jeder kann mitmachen, er muss nur in den Schwimmverein eintreten! Man muss Badeanzug oder Badehose mitbringen, Handtücher, Waschzeug und eventuell eine Taucherbrille, wenn man empfindliche Augen hat. Erst nach ein paar Jahren kann man bei Wettkämpfen mitmachen. Ich kann jedem, der gerne schwimmt, empfehlen zu kommen. Manchmal unternehmen wir was; dieses Jahr (2003) waren wir Schlittschuhfahren. Mir gefällt an der Sache eigentlich alles.

Marina

Ich bin Ilja. Ich bin auch im Schwimmverein Bad Lippspringe. Ich gehe um 17 Uhr dahin. Um 18 Uhr ist Schluss. Jetzt gehe ich ins Lehrschwimmbecken im Bruch neben der Realschule. Bald komme ich zur Therme. Mir gefällt es dort. Es macht Spaß. Man muss eine Badehose mitbringen. Es können alle dahin. Man muss sich aber anmelden.

Ilja


Blumenhof

In meiner Freizeit helfe ich gern in unserem Laden und in der Gärtnerei. Es gibt immer etwas zu tun z.B. Töpfe mit Erde füllen, Sortenschilder beschreiben, auszeichnen und ausstellen. Ab und zu fahre ich mit zum Blumenausliefern. In den Ferien fahre ich mit meinem Vater zu UGA, da kann man Schnittblumen, Topfblumen, Bänder und anderes kaufen.
Wenn meine Freunde da sind, spielen wir auf den Erdesäcken und fahren mit Fahrrädern oder Rollern zwischen den Gewächshäusern rum. Das macht viel Spaß! Am schönsten ist es im Gewächshaus, wenn es draußen kalt, aber sonnig ist, dann ist es dort warm wie im Sommer.

Lena

Meine Freundin Lena und ich helfen manchmal in der Gärtnerei Lange. Bei der Adventsausstellung verschenkten wir Weihnachtssterne, das sind Weihnachtspflanzen. Meine Lieblingsblume ist die Rose. In einem Kühlraum stehen die Blumen, die nicht so gut Wärme aushalten können. Wir pflanzen manchmal Blumen ein oder gießen Pflanzen. Blumentöpfe werden von uns mit Erde gefüllt. Manchmal helfen auch Lenas Geschwister mit.

Laurie


Inliner

Im Skater-Park Bad Lippspringe gibt es mehrere bunte Funboxen und eine Quarterpipe. Und Grind-Stangen gibt es auch, das sind Metallrohre, auf denen man fahren kann. Man kann an den Funboxen auf verschiedene Arten bergauf und bergab fahren oder springen. Ich würde euch empfehlen, Schützer anzuziehen. Wenn ihr keine Inliner habt, dann könnt ihr auch ein Skateboard benutzen.
Der Skater-Park liegt bei der alten Tennishalle am Dedinghauser See im Feld. Wenn das Wetter gut ist, treffen sich dort immer viele Leute.
Im Winter ist wenig los.

Dietrich


Freizeit im Wald

Ich bin fast jeden Samstag mit meinem Vater im Wald. Dort fällen wir Bäume, um daraus Brennholz zu machen. Danach wird das Brennholz mit dem Trecker meines Großvaters nach Hause geholt.
Seit einiger Zeit haben wir einen jungen Jagdhund, mit dem wir in den Wald fahren, um ihn zu trainieren. Er muss lernen, Tiere mit der Nase aufzuspüren. Da mein Vater Jäger ist, nimmt er mich manchmal abends mit ins Revier. Dort sitzen wir auf einem Hochsitz und beobachten das Wild. Dann sehen wir manchmal Rehe, Hirsche und Wildschweine. Mir machen diese Sachen sehr viel Spaß.

Jan-Philipp


Modelleisenbahn HO

Ich habe eine Modelleisenbahn von der Firma Märklin mit einer Modellbahnplatte von der Firma Noch. Die habe ich mit meinem Vater verziert und Häuser aufgebaut. Wir haben schon gebaut: 2 Bahnhöfe, 2 Kirchen, 1 Rathaus, 1 Laden, 2 Häuser, 1 Windmühle, 1 Windkraftrad und 1 Bahnsteig.
Die Platte ist 100 cm mal 200 cm groß.
Ich finde gut, dass das Bauen an der Modelleisenbahn sehr technisch und interessant ist.
Ich finde auch gut, dass mein Vater mit mir daran arbeitet.

Matthias

 

 


Reiten

Jeden Dienstag um 14.00 Uhr ist auf dem Lümmenhof Reiten. Natürlich findet es auch noch an anderen Wochentagen und zu anderen Uhrzeiten statt, aber ich bin immer dienstags dabei.
Es gibt viele verschiedene Pferde und Ponys, zum Beispiel: Cisco, Chachenne, Keiower oder Mony. Natürlich gibt es noch sehr viele andere Pferde und Ponys.
Bei gutem Wetter reiten wir ins Gelände und bei schlechtem in der Halle. Es gibt auch verschiedene Reitlehrerinnen wie Jutta oder Andrea.
In der Reitstunde reiten wir am Anfang meistens durcheinander oder wir springen über Hindernisse. Die Anfänger machen so etwas noch nicht; sie teilen sich die Stunde zu zweit auf und reiten an der Longe.
Zum Schluss satteln wir die Ponys und Pferde ab und bringen sie wieder in den Stall zurück.
Es gefällt mir so gut, dass ich am liebsten jeden Tag dort reiten würde.

Mona


Die Sendung mit der Maus

Die Sendung mit der Maus kommt sonntags um 11.30 Uhr im ERSTEN oder auf KIKA.
Die Sendung mit der MAUS läuft eine halbe Stunde.
Dort werden interessante Beiträge gezeigt z.B. wie die Streifen in die Zahnpasta kommen, wie Salzstangen hergestellt werden, wie Löcher in den Käse kommen, wie Kaugummi gemacht wird, wie Astronauten auf Toilette gehen, wie Einkaufswagen hergestellt werden usw.
Dazwischen werden lustige Maus-Spots gezeigt.
Für richtige Maus-Fans gibt es sehr, sehr viele Maus-Artikel zum Sammeln. Ich kaufe mir oft die Maus-Zeitung, die einmal im Monat erscheint.
Die MAUS freut sich bestimmt, wenn ihr die Sendung mit der Maus guckt. Wenn du auf das Bild oder auf die Adresse hier klickst, kommst du zur Maus-Internet-Seite: www.die-maus.de

Laura


Das Buch zur Sendung mit der Maus

Mir gefällt dieses Buch, weil viele interessante Geschichten erklärt werden und man alles sofort versteht. In dem Buch gibt es Sach- und Lachgeschichten mit der Maus. Selbstverständlich kommen auch ihre beiden besten Freunde, der kleine blaue Elefant und die kleine gelbe Ente, vor.
Auf dem Bild rechts wird gezeigt, wie Kaugummi hergestellt wird.

Dieses hilfreiche, lustige, interessante Mausbuch kann ich allen Kindern und Erwachsenen empfehlen.

Laura Schlüter


Mein Wellensittich

Als ich klein war, hatten wir ganz viele Wellensittiche. Später, als ich dann größer wurde, hatten wir die vielen Wellensittiche nicht mehr und darum haben wir beschlossen, noch einen Wellensittich zu kaufen. Er heißt Peter. Peter ist grün-gelb und noch sehr klein. Wir haben ihn aus einer Tierhandlung.
Als ich einmal geschlafen habe, ist er auf meinen Kopf geflogen. Und als ich dann wieder aufgewacht bin, saß er auf meinem Kopf und hat geschlafen. Nach ein paar Minuten ist er aufgewacht und ist auf mein Gesicht geflogen. Und als ich ihn runter nehmen wollte, sah ich, dass er schon wieder eingeschlafen war.
So ein Wellensittich ist echt klasse, man braucht ihn auch gar nicht oft zu füttern, weil er immer nur ganz wenig frisst.
In dem Käfig muss aber etwas zu spielen sein, sonst fühlt er sich nicht wohl.

Anastasia


Von Autotransporter bis Tanklastwagen

Oftmals haben die Brummis gar keine eigene Ladefläche. Dann sind sie zum Ziehen von Anhängern eingerichtet und heißen Zugmaschinen. Auf der Plattform der Zugmaschine liegt der Anhänger auf. Er heißt deshalb Auflieger. Er hat keine Vorderachse. Man sagt, er ist "aufgesattelt". Solche zusammengesetzten Laster heißen Sattelzüge. Sattelzüge können sehr unterschiedlich zusammengesetzt sein.
Der Autotransporter kann mehr als zehn Autos transportieren. Er ist 20 Meter lang.
Der Kühltransporter ist ein Kühlschrank. In seinem Laderaum befinden sich leicht verderbliche Lebensmittel wie Fleisch oder Fisch. Der Tanklastwagen hat einen großen Tank. Er fasst so viel Benzin wie die Tanks von 600 Autos.
Der Holztransporter befördert gefällte Bäume von den Wäldern zu den Sägewerken. Die Stämme werden mit Kränen auf- und abgeladen.
Besonders schwere Lasten trägt der Schwerlast-Transporter. Manchmal hat er über 100 Räder und kann sogar seitwärts fahren.
Auch Container, das sind große Metallbehälter, werden mit Sattelschleppern befördert.

Ich habe euch jetzt ein Kapitel aus dem Buch "Lastwagen und Sattelschlepper" beschrieben.
Das Buch hat natürlich nicht nur ein Kapitel, sondern noch viele andere.
Sogar eine Geschichte befindet sich in dem Buch.
Es ist gut zu lesen und für Kinder von der 2. Klasse an lesbar.
Es gibt noch viele andere Bücher in dieser Sachbuch-Reihe vom arena-Verlag.
Diese Sachbuch-Reihe heißt DAS WILL ICH WISSEN!

Matthias


Das große farbige Lexikon

Ich schaue gern in mein Lexikon. Es geht von A bis Z . Auf 800 Seiten gibt es viel zu lesen und zu sehen. Auf Seite 216 steht die Europabrücke. Sie sieht fast wie ein Weltwunder aus. Auf Seite 131 ist die Chinesische Mauer; sie wurde von vielen, vielen Menschen gebaut und sie ist ungefähr 6000 km lang und etwa 5 m breit. Im Lexikon steht auch was über andere Länder - zum Beispiel über Italien, wo der schiefe Turm von Pisa steht.

Eduard


Was ist eigentlich die Wassertropfenweltreise?

Das ist das Musical, das derzeit in der Musikschule geprobt wird! Da gibt es Darsteller, Sänger (Solisten), Techniker, Instrumentalisten und natürlich die Betreuer, die auch alles organisieren. Die Aufführung ist für Do., den 11. Juli 2002 um 19.00 Uhr im Bürgerhaus geplant.
Das Musical macht mir sehr viel Spaß, weil ich gerne Theater spiele und weil ich die ganze Zeit mit anderen Menschen zusammen bin. Zuerst klopfte mein Herz immer rasend, wenn ich etwas ganz alleine vor den anderen sagen musste, aber mittlerweile ist das überhaupt nicht mehr so. Außerdem habe ich auch eine der beiden Hauptrollen, nämlich Laura. Laura ist ein Mädchen, das einen seeeeeeeeeeehr guten Freund hat, in den es (NUR IM MUSICAL) auch ein bisschen verliebt ist, Fabian. Gemeinsam mit ihm und ihren anderen Freunden und Freundinnen versucht Laura, gegen die endlose Wasserverschwenderei anzukommen. Es geht aber auch um die Familien in Ländern, die sehr arm sind. Diese Familien arbeiten sehr hart, nur für ein paar Pfennige pro Monat. Die Wassertropfenweltreise ist ein Musical, in dem es nicht nur um Spaß beim Zusehen geht, vor allem soll man von diesem Musical lernen, z.B. dass man kein Wasser unnötig verschwenden soll.
Ich hoffe, dass viele am 11. Juli kommen, denn wir wollen das Eintrittsgeld an die armen Länder spenden. Die Bezahlung für die Darsteller und Sänger ist das einmalige Gefühl auf der Bühne zu stehen.

Maira


Fußball - Fußball - Fußball

Startaufstellung:

Christopher Koch (Tor), Bastian Tracht (Libero), Thomas Feldmann (rechts Abwehr), Yannik Vukadinovic (links Abwehr), Daniel Zurloh & Dominik Hoppe (Mittelfeld), Arnold Wiegel (rechter Sturm), Andreas Wiegel (linker Sturm).

Trainer: Viktor Wiegel
Betreuer: Klaus Luce
Erfolge: 10 Spiele - 10 Siege
Training: Donnerstag von 16.30 -17.45 Uhr (im Winter in der kleinen Halle)


"FC Fortuna Schlangen entführte Siegerpokal
Besser konnte es die Auslosung für die Hallenmeisterschafts - Endrunde der E -Junioren des Fußballkreises Detmold nicht treffen: Die "Unbesiegten" standen sich im letzten Spiel in der Ramberghalle in Lügde gegenüber ", so stand es am 18. März 2002 über uns im Westfalen-Blatt.
Wir haben nach Verlängerung und Elfmeterschießen gegen den TSV Detmold gewonnen. Es war ein spannendes Spiel, das wir mit 4:2 gewinnen konnten. Wir haben einen Wanderpokal für den Sieg bekommen.
Jetzt haben wir endlich wieder draußen Training - immer von 16:00 bis 18:00 Uhr auf dem Alte-Rothe-Sportplatz.

Thomas & Daniel


 

Einradfahren - voll angesagt!

Wie ich zu dieser Theorie komme? Nun, ich hab zum Geburtstag ein Einrad bekommen und als ich das meinen Freundinnen erzählte, wollten die beiden (Verena und Louisa) sofort wissen, wie das geht! Ich habe es ihnen gezeigt und als sie es einigermaßen konnten, da wollten sie sofort selbst ein Einrad haben! Seitdem sie es auch können, fahren wir immer zu dritt herum! Drei Leute, das klingt noch nicht sehr angesagt, aber ruckzuck wollten auch Daria, Violetta, Jana, .........! Daria hat auch eins bekommen und wir gehen alle vier am Montagabend zum Einradfahren vom VFL Schlangen. Kommt doch auch mal, Einradfahren ist gar nicht so schwer und ihr könnt ja auch zu den Jongleuren, die sind in der gleichen Halle und zur gleichen Zeit wie wir da.

Maira


Der Herr der Ringe

Es war einmal ein kleiner Hobbit namens Bilbo Beutlin.
Der hatte an jenen Tag Geburtstag.
Da kam ein Boot über den kleinen Fluss und in dem Boot saß Gandalf.
Er hatte Feuerwerkskörper in der Hand.
Die Kinder staunten.
"Gandalf ist da und er hat Beuler dabei", sagten die Kinder.
Aber dann verschwand Gandalf in Bilbos Haus.
"Tag, Gandalf", sagte Bilbo.
"Du hängst sehr an deinem Haus und deinem Garten, Bilbo?", fragte Gandalf.
"Ja, ich hänge wirklich sehr daran, wie überhaupt an unserem lieben alten Auenland!
Aber ich glaube ich brauche Urlaub davon", sagte Bilbo.
"Du willst deinen Plan also ausführen?", fragte Gandalf.
...

Etwa so beginnt das erste der drei spannenden Bücher von Tolkien.
Ich habe dieses Buch als Hörspiel abends spät auf WDR 5 gehört,
aber es gibt es auch als Buch oder auf CD zu kaufen.
Im Kino kann man es auch sehen.
Vieles fand ich grausam.
Mir gefiel am besten an "Herr der Ringe",
dass es mehrere Charaktere gibt.

Nils


Mein Kaninchen

Ich habe mir im April 2001 einen Zwergwidder gekauft. So heißt die Kaninchenrasse. Es ist schwarz weiß gefleckt und ist jetzt 11 Monate alt. Weil es Schlappohren hat, habe ich es Schlappohr getauft.
Nach ein paar Wochen musste ich mit ihm zum Tierarzt, weil es geimpft wurde. Dort hat mir die Tierärztin dann auch erzählt, dass Schlappohr ein Weibchen ist. Es ist ganz schön groß geworden. Sein Lieblingsfressen sind Möhren.
Ich lasse es jeden Tag in der Wohnung laufen. Aber ich muss aufpassen, denn es knabbert die Telefonkabel an. Als ich mal nicht richtig aufgepasst habe, hat es nämlich ein Kabel angeknabbert, und mein Vater musste das wieder löten.


Das Aquarium von Tobias

Ein Aquarium muss dreimal die Woche sauber gemacht werden, und man muss die Fische morgens füttern. Ich habe zwei Fadenfische, acht Neons, sieben Welse, zwei Ottocynclos, zwei Guppys, eine Prachtschmerle, einen Feuerschwanz und eine Wasserschlange.
Mein Vater hat auch ein Aquarium, aber mit viel mehr Fischen. Mein Vater und ich haben Süßwasserfische. Junge kleine Fische müssen zuerst ins Laichbecken, damit sie von den großen Fischen nicht aufgefressen werden.
Warum wir ein Aquarium empfehlen? Das Besondere an einem Aquarium ist, dass man jeden Tag die Fische füttern kann. Man hat mit einem Aquarium nicht so viel Arbeit wie mit einem Hund. Aber wer sich lieber einen Hund kaufen will, kann sich auch einen Hund kaufen.

Sebastian und Tobias


Montagsturnen für Mädchen !!!

Das Montagsturnen ist für Mädchen ab 6 Jahre bis zum Ende des 4. Schuljahrs.
Man braucht Sportzeug. (Die Turnschuhe sollten keine schwarzen Sohlen haben.)
Das Montagsturnen kostet 36 DM im Jahr, damit ist man Mitglied im V F L Schlangen und kann auch an anderen Angeboten des Vereins teilnehmen.
Die Kinder machen das Kinderturnabzeichen mit viel Spaß und Spannung!

 


Das Turnen findet in der großen Turnhalle von 15.30 - 17.00 Uhr statt. Die Leitung führt Frau Mehler, allerdings sind auf den Fotos zwei Helferinnen zu sehen.

Dann wünschen wir viel Spaß beim Anmelden und beim Mitmachen!
Unsere Fotos sind leider etwas dunkel geworden. Sie zeigen wie Kinder turnen.

Katharina und Jannica


Ein Wochenende in Hardehausen

Wir gehören zu der Messdienergruppe der St. Marien-Gemeinde in Schlangen. Wir sind über 30 Kinder und treffen uns jeden Freitag.
Am 15.6. 2001 fuhren wir nach Hardehausen. Wir wollten dort von Freitag bis Sonntag übernachten. Wir trafen uns um 16.00 Uhr an der katholischen Kirche. Um 16.15 Uhr ging es endlich los. Dann sind wir ungefähr eine Dreiviertelstunde Auto gefahren. Die Autofahrt war sehr abwechslungsreich.
Im Danielshaus sind wir als Erstes auf unsere Zimmer gegangen und haben unsere Koffer ausgepackt. Dann sind wir zu den Tischtennisplatten gegangen. Nach etwa zwei Stunden rief Bettina, unsere Gruppenleiterin, uns zum Essen. Allen hat das Essen gut geschmeckt, das Angelika Rügge und ein paar andere Messdiener und Eltern, die als Leiter mitgefahren waren, gekocht hatten. Nach dem Essen teilte Bettina den Küchendienst für die nächsten zwei Tage ein. Abends gingen wir in die Klostermannshütte. Dort haben wir im Stuhlkreis gespielt. Am Samstag und Sonntag haben wir auch noch viel unternommen: Schwimmen im Hallenbad, Kegeln, eine amerikanische Party mit Rätseln, lustigen Spielen, Tänzen usw. Pastor Neumann ist auch nachgekommen und hat mit uns einen Gottesdienst gefeiert.
Nächstes Jahr fahren wir beide wieder mit.

Alina Göbel u. Sarah Hanke


Der Damm

An der Strothe haben meine Freunde Maurice, Nils, Daniel, Michael und ich einen Damm gebaut. Der bringt Luft in das Wasser und säubert es. Das merken wir an der Anzahl der Fische, die darin herumschwimmt, und daran, wie die Pflanzen wachsen, und an anderen Sachen. Im Moment ist das Wasser im Durchschnitt gut, aber leider nicht so gut, wie es schon mal war, weil wir dieses Jahr nicht so oft da waren, um den Damm zu erneuern. Manchmal stieg die Strothe über die Grenzwerte, zum Beispiel dann, als mal ein bisschen vom Damm weggeschwemmt wurde oder als einmal ein Netz angeschwommen kam und sich am Ufer verhakt hat. Einmal ist das Wasser schmutziger geworden, weil irgendwelche Leute Müll ins Wasser geworfen haben. Wir mussten den ganzen Müll raussuchen. Dafür brauchten wir eine Woche, dann waren wir erst fertig.

Andre Pestrup

 


FC Fortuna Schlangen E1

Trainer: Viktor Wiegel
Betreuer: Klaus Luce und Gerd Zurloh


Spieler der E1:
Spielführer: Andreas Wiegel
Torwart: Christopher Koch
Volkan Capaci, Tomas Feldmann, Dominik Hoppe, Alexander Luce, Bastian Tracht, Yannik Vukadinovic, Andreas Wiegel, Arnold Wiegel, Daniel Zurloh

So sind die Meisterschaftsspiele ausgefallen:

TSV Leopoldstal - FC Fortuna Schlangen 1    0:23
FC Fortuna Schlangen 1 - TUS WE Lügde 1    18:0
JSG Kohlstädt-Oesterholz - FC Fortuna Schlangen 1    0:4
JSG Elbrinxen - Rischenau - FC Fortuna Schlangen 1     2:6


Kreispokal:

Eintracht Augustdorf - FC Fortuna Schlangen 1    2:6
Blomberger SV - FC Fortuna Schlangen 1    0:18

Hier geht's zu Fortuna Schlangen.

Alexander


Der Silver-Champion

Der Silver Champion in action: Wenn dieses heiße, detailgetreue Modell über den Asphalt donnert, hat der Rest des Feldes schon VERLOREN. Du kannst das Modell auch in einen Truck verwandeln.

Es macht Spaß, diesen 65 cm großen Silver Champion aus Legosteinen zu bauen. In der Packung liegt eine Anleitung, und ich habe ungefähr vier Tage gebraucht, bis er fertig war. Mein Papa hat geholfen.


Der Bausatz ist ab 11 Jahre und hat 352,03 DM gekostet.

City Scooter oder ein Kick Board

Wir empfehlen euch einen City Scooter oder ein Kick Board.
Beim City Scooter kann man das Lenkrad hoch und niedrig stellen.
Man kann ihn ganz gut zusammenbauen und man kann ihn überall hin mitnehmen.
Außerdem kann man damit auch gut fahren und springen.
Wenn du auch das Springen lernen willst, dann probier es so:
Spring und zieh gleichzeitig den City Scooter hoch!
Mit einem Kickboard kann man dagegen leichter springen,
weil man das Lenkrad besser hoch ziehen kann.
Und man kann nicht hinfallen.

Beide sind aus Alu und sind deshalb sehr leicht.
Der City Scooter hat eine Lenkstange und das Kick-Board einen Knauf.
Das Kick-Board hat vorne zwei und hinten ein Rad,
ein City Scooter hat vorne und hinten je ein Rad.
Beide sind sehr teuer, besonders das Kick Board.
Aber wir finden, sie lohnen sich.

Viel Spaß beim Fahren!
(kurz: VSbF!)


Schloss Einstein

In der Fernsehserie "Schloss Einstein" geht es um Kinder,
die in einem Internat leben und dort viele Sachen erleben.
Wenn man die Serie guckt, dann sieht man,
dass man auch ohne Eltern viel Spaß haben kann.
Schloss Einstein kommt montags, freitags und samstags im Kinderkanal (Kika).
Die Serie ist für Kinder ab 8 Jahre empfohlen. Wir hoffen, dass sie euch gefällt.


Syrien

Ich war schon sehr oft in Syrien;
deshalb kenne ich das Land und möchte es euch vorstellen.


Man fliegt etwa vier Stunden bis nach Syrien.
Das Land liegt am Mittelmeer, das sehr salzig ist.
Es ist 185 180 km² groß, die Hauptstadt heißt Damaskus.
Syrien hat 17 Millionen Einwohner.
Strand und Sonne sind da nichts Neues.
Das Wetter in Syrien ist sehr heiß, besonders im Sommer,
dann wird es bis zu 42 Grad heiß.
Da kann man schön braun werden.
Außerdem gibt es viel zu besichtigen, z.B. die Festung Aleppo.
Das Land ist bekannt für seine Baumwolle, sein Getreide
und das Erdöl, das wir von dort bekommen.
Die Geschäfte schließen nicht um 8 Uhr,
sondern sind rund um die Uhr geöffnet.
Na, wenn das kein Urlaubziel ist!


Viel über Rom in Italien

Auf dem Foto hier oben sieht man ein Stück von der Stadt Rom, links oben ist der Vatikan. Er war ein Palast des Kaisers gewesen. Heute wohnt dort der Papst und es ist dort auch eine große Post in Rom. Es gibt viele Kirchen in Rom, deshalb ist auch nicht jede eine Sehenswürdigkeit. Dies ist die Engelsburg, Kaiser Adrian hat sie erbaut, damit die Päpste vom Vatikan in die Engelsburg flüchten können. Vorher war die Engelsburg ein Grab mit einem Wald.

Luca F.


Kuhhandel

Kuhhandel ist ein recht witziges Gesellschaftsspiel.

Es können 3 bis 5 Spieler mitspielen. Zuerst bekommt jeder Spieler 4 Zehner, 2 Nullen und einen 50er-Schein. Jetzt kann das Spiel beginnen. Der erste Spieler zieht eine Tier-Karte und versteigert sie. Aber weil er versteigert, kann er das Tier auch selber kaufen und muss auf das Angebot vom letzten Ersteiger noch einen Zehner drauflegen. Wenn ein Spieler Geld bietet und es nicht bezahlen kann, muss er allen sein Geld zeigen. Hat ein Spieler nur einen 100er-Schein und muss 50 bezahlen, muss er den 100er-Schein geben. Wenn alle Tiere versteigert sind, beginnt der Kuhhandel. Im Kuhhandel beginnt der Tausch. Jetzt gibt ein Spieler ein Tier beim Gegenspieler an und legt so viel Geld dahin, dass der Gegenspieler das Geld nicht überbieten kann. Man kann auch andere reinlegen, indem man einfach 1 oder 2 Nullen gibt. Vielleicht bekommt man dabei ja etwas Geld?

Ich wünsche euch viel SPAß!

Peter



Alarmstufe Rot

Ein Spiel mit Geschicklichkeit, adventure und mit viel Strategie.
Man muss versuchen, den Gegner zu besiegen.
Die Einheiten Panzer und Cyborgs sind Maschinen!
Außerdem gibt es Hunde, die Cyborgs aufspüren können.
Bei den Bau-Optionen gibt es Silos für Energie und einen Hafen,
um Schlachtschiffe und U-Boote zu bauen.
Mehr gibt es, wenn man sich Alarmstufe Rot für den PC kauft.
Das Spiel ist ab 10 Jahren empfohlen.

Pierre H.


Harry Potter

Den ersten Teil habe ich schon nach vier Tagen durchgelesen, ich konnte nicht aufhören, weil er so spannend ist.
Ich bin schon wie verzaubert, einfach süchtig.
Die drei anderen Bücher habe ich auch schon durchgelesen.
Ich empfehle sie euch, weil es spannend ist, wie Harry sich mit Lord Voldemort beziehungsweise Tom Riddle bekämpft.

  1. Der erste Band heißt: "Harry Potter und der Stein der Weisen" und hat ungefähr 350 Seiten und kostet ungefähr 28 DM.
  2. Der zweite Band heißt: "Harry Potter und die Kammer des Schreckens" und hat ungefähr 360 Seiten und kostet ungefähr 28 DM.
  3. Der dritte Band heißt: "Harry Potter und der Gefangene von Askaban" und hat ungefähr 440 Seiten und kostet ungefähr 30 DM.
  4. Der vierte Band heißt: "Harry Potter und der Feuerkelch" und hat ungefähr 770 Seiten und kostet ungefähr 44 DM.
Die Bände gibt es auch in den Klassenbüchereien der 4.Schuljahre.
Viel Spaß beim Lesen!
Hendrik

Die Spur führt in die Schule

Buch-Empfehlung von Johann und Hendrik

Tom und Anja träumen davon, Detektive zu werden. Nachdem sie der Polizei eine Beschreibung von einem gefährlichen Verbrecher gegeben haben, der eine Bank ausgeraubt hat, meint der Kommissar, sie könnten mit 18 zur Polizei gehen.

Bald darauf bekommen sie ihren ersten Fall. Alles beginnt damit, dass die Aktentasche ihrer Lehrerin verschwindet. Ob die Schulhexe Abraxa etwas damit zu tun hat ...?

Interessiert euch das Buch ?

Wir fanden es so spannend, dass wir es schon zigmal durchgelesen haben !